Archiv | März 2018

Sommer-Sonnenwende 2018

Ausschau halten heute am 21.03.2018, dass war mein morgendliches Ziel.

Thomas Stefan der „Hainich-Fotograf “ hat eine Ausstellung im Nationalpark-Zentrum zusammengestellt. Wundervolle Bilder über den Hainich im Wandel der Zeit. Anlässlich des 20 jährigen Jubiläums des Nationalparks, kann man sehen wie sich Wald entwickelt und das 20 Jahre wirklich nur ein Wimpernschlag im Leben eines Waldes sind.

Auf einem der Bilder entdeckte ich den nagelneuen Turm zwischen Weberstedt und Mülverstedt, ich hatte nach dem Namen diese wunderschönen Aussichtspunktes gesucht, nun stand er vor mir.

Der Schlehehblick

Im vergangenem Sommer wurde er neu erbaut und eingeweiht, als ich ihn das erste Mal betrat, wusste ich sofort, hier muss eine kleine, schöne, feine Feier starten.

Sonnenwende im Juni, ein langer hoffentlich lauer Sommerabend, mit wehenden Tüchern, leiser Musik, ein schnuckeliges Essen und ein aromatisches Getränk.

Nette Menschen über die Natur schauend und den Sonnenuntergang erwartend, so, oder so ähnlich sind meine Bilder im Kopf.

Ich war heute an dem Ort der zukünftigen Veranstaltung und wenn ich die Augen schließe, dann sehe ich tanzende und lachende Menschen, auch wenn es heute noch sehr eisig über das Offenland weht und eine sehr helle aber kühle Sonne an einem wunderbar blauen Frühlingsanfangs-Morgen-Himmel steht.

Es gibt noch wenig freie Plätze:

20.06.2018 ab 19:00 Uhr Preis 24,90 €

Anmeldungen unter info@waldresort-hainich.de

Winter im Frühling

Endlich sollte es Frühling werden, er hat uns auch schon kurz am ersten Märzwochenende gezeigt wie schön es sein wird, in der Sonne zu sitzen.

Termin stand fest und Gäste waren geladen, alle Vorbereitungen für den ersten Bärlauch-Fund waren getroffen. Aber es sollte anders kommen…..

Kräuterkochen und Wandern im Hainich am 23.03.18 das war der Plan, aber wie so oft hat der Vorfrühling andere Beschäftigungen für uns vorgesehen.

 

Morgen wollte ich mit den Hainich- Auszeit-Gästen eine kleine Runde drehen und die winzigen Blättchen des Bärlauch verarbeiten.

Jetzt muss ich kreativ werden, schnell ein neues Menü zusammenstellen und nochmal nachschauen, was aus dem vergangenem Jahr an getrocknetem und konservierten wilden Kleinigkeiten in der Vorratskammer schlummert.

Zuerst beginne ich mit Käse, Zwiebel, Zucchini-Muffins, eine kleine Eröffnung des Zusammen-Werkeln´s. Natürlich gibt es noch ein paar Kräuter und auch ein letztes Kräutersalz aus dem Jahr 2017. Dazu ein Glas Waldmeistergetränk um die Sinne zu schärfen, die Blätter des Waldmeister haben sich ganz oben auf dem Regal in einem Glas versteckt, etwas farblos anzusehen, aber am Geschmack dürfte nichts fehlen. Am Morgen setzte ich zuerst einen Kaltauszug mit sehr wenig Blättchen von diesem Kraut des waldigen Meisters in einer Glaskanne an.

Am Nachmittag kann man dann mit Sprudel-Wasser oder einer zarten Zitronenlimonade ohne Zucker den aromatisierten Apfelsaft zu einem köstlichen Getränk aufgießen.

Im Anschluss beginnt dann unser kleiner Kochnachmittag.

  1. Tomaten- Blätterteig-Würfel mit Chimichurri
  2. Rote-Beete-Eier mit grüner Soße und Trillingen
  3. Kräuter-Creme- Joghurt-Quark-Dip
  4. Filetrolle mit Kräuter -Schinken -Pinienkernfüllung
  5. Erdbeer-Brezel-Salat

Ich geb zu für Erdbeeren ist es jetzt wirklich viel zu früh, das Rezept habe ich auf meinem Lieblingsblog „Sallys Koch-Welt“gefunden und das war schon um die Weihnachtszeit in 2017, jetzt mußte ich es einfach ausprobieren. Eine große Sehnsucht nach Frische, Saftigkeit und der Farbe ROT lassen mich Ausnahmen machen. Die noch geschmacklosen Erdbeeren werde ich mit Erdbeersirup aus der eigenen Herstellung vom letzten Jahr unterstützen.

Das Rezept Filetrolle mit Kräuterfüllung stammt aus dem Erzgebirge von meinem Freund Gerolf Seidel aus dem Hotel Forstmeister, ich habe es etwas abgewandelt, denn auch die Kräuter für dieses Rezept sind noch unter dem Schnee versteckt.

Obwohl es einen genialen Kräuterbesen für verschneite Frühlingswiesen von der Gundermann-Akademie gibt, ersetze ich die Zutaten gern, es ist einfach zu kalt. Ich lasse die Kräutlein lieber unterem Schnee noch etwas schlafen.

Für die grüne Soße nehme ich einfach alle Küchenkräuter die ich in den vergangenen Tagen gefrostet habe.

Die Rezepte und die Bilder vom Kochkurs stelle ich Euch später ein.

Die Mini-Muffins sind schon gebacken, hier seht Ihr den leckeren Anblick.

 

Käse Zucchini Muffins mit Kräutern und Gemüse

Tomatenwürfel mit Chimichurri

Grüne Soße Rotebeeteei Kräuterrolle vom Rost

 

Dieser Eintrag wurde am März 18, 2018 veröffentlicht.